Beitrag

MIT in der Presse: WN 27.04.2016

Mittelstand der CDU feiert Jubiläum

Die Wirtschaftsvereinigung wurde vor 60 Jahren in Stuttgart gegründet.

Wolfsburg. Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU (MIT) wird heute 60 Jahre alt. Dieses Jubiläum wird mit Aktionen in ganz Deutschland gefeiert – so auch in Wolfsburg. Für geladene Gäste findet bei Schnellecke Logistics heute eine hochkarätig besetzte Abendveranstaltung statt, in der es um das große Thema „Zukunftsstandort Wolfsburg“ geht.

Der Kreisverband in Wolfsburg ist jedoch noch nicht so alt – er wurde am 20. April 1982 gegründet – so steht es in der Chronik der Landes-MIT aus dem Jahr 2011. „Gründungs-Vorsitzender war der Bauingenieur Alfred Müller“, erzählt Armin Ring im Gespräch mit unserer Zeitung. Ring ist Vorstandsmitglied aus der Gründerzeit, war bis vor kurzem und über viele Jahre Vorsitzender des Kreisverbands Wolfsburg und ist noch Bezirksvorsitzender Nordostniedersachsen sowie Mitglied des Landesvorstandes Niedersachsen der MIT.

Mit Vespermann und seinem Team kamen über 100 Mitglieder

Ring zitiert aus der Chronik: „Große Namen der Stadt Wolfsburg“ hätten die MIT aus der Taufe gehoben – darunter der Unternehmer Graf Günzel von der Schulenburg und Dr. Volkmar Köhler, Staatssekretär im Außenministerium, Rolf Schnellecke, Unternehmer und früherer Oberbürgermeister der Stadt, genauso wie der Verleger Hagen Königseder. Mitte der 1980er-Jahre übernahm Harald Vespermann den Vorsitz, und durch die Arbeit im Team wuchs der Kreisverband von rund 30 auf über 100 Mitglieder. Ring betont: „Seither werden wir auch stärker wahrgenommen, wir nehmen Stellung und werden gehört.“ In diesen Jahren seien Wolfsburger MIT-Mitglieder darüber hinaus als Delegierte und Landesvorstandsmitglieder auch auf Landes- und Bundesebene aktiv gewesen. Damals sei auch der Grundstein für die „sehr gute Zusammenarbeit mit der Kreispartei“ gelegt worden – und Vespermann „aufgrund seiner hervorragenden Arbeit als MIT-Kreisvorsitzender“ sogar als Wirtschaftsfachmann in den Rat der Stadt berufen. Ring, der jetzt den Vorsitz im Kreisverband an den Nachwuchs in Gestalt von Kai Kronschnabel abgegeben hat, sagt: „Diese gute Zusammenarbeit besteht bis heute – der Kreisverband Wolfsburg hat sich in den vergangenen Wochen intensiv

in das Kommunalwahlprogramm der CDU eingebracht.“ Zurück in die Geschichte: Eine laut Chronik „eher ruhige Phase“ erlebte die Mittelstandsvereinigung zwischen 1995 und 2005 mit den Kreisvorsitzenden Frank-Ulrich Vieth und André-Georg Schlichting.

„Die Interessen der regionalen Wirtschaft kommunizieren“

Im Jahr 2005 übernahm dann Ring den Vorsitz und es folgten Jahre mit „stabilen Mitgliederzahlen, gut besuchten Veranstaltungen und aktiver Mitsprache bei regionalen Entscheidungen“. Eins ist und bleibt Wolfsburgtypisch. „Die öffentliche Wahrnehmung am Industriestandort Wolfsburg wird verständlicherweise durch die Automobilproduktion und ihre Zulieferer geprägt. Hier besteht die besondere Aufgabe der MIT darin, die Bedeutung des Mittelstandes zu kommunizieren. Darüber hinaus ist es notwendig, bei kommunalen Entscheidungen auch auf die Interessen der regionalen mittelständischen Wirtschaft hinzuweisen.“ So steht es klipp und klar in der Chronik.(klr)


Die Geschichte

Am 27. April 1956 erfolgte in Stuttgart am Rande des CDU-Bundesparteitages die Konstituierung der MIT. Kurt Schmücker wurde zum ersten Vorsitzenden gewählt. Dies war der Startschuss für die Arbeit des Bundesarbeitskreises Mittelstand der
CDU als dem offiziellen Vorgänger der Mittelstandsvereinigung der CDU/CSU.

ArminRing

Armin Ring (MIT) zitiert aus der Landeschronik.
„Große Namen der Stadt Wolfsburg“ haben die MIT aus der Taufe gehoben.“